Die Beratungsstelle gegen sexuelle Gewalt an Frauen und Mädchen in Lüchow-Dannenberg

Traumapädagogisches Angebot für geflüchtete Frauen und Mädchen

Frauen und Mädchen mit Fluchterfahrung sind häufig in ihrem Heimatland, auf der Flucht und auch hier von sexualisierter Gewalt/Kriegsgewalt betroffen. Dieses Thema ist bei vielen von ihnen ein Tabu, belastet mit Schweigen und Leid. Auch die Familien und das soziale Umfeld sind davon betroffen. Die Folgen wirken oft über Generationen hinweg.

Wir beraten vertraulich, kostenfrei und auf Wunsch anonym.

  Ansprechpartnerinnen: 

Beate Krauth, beatekrauth@violetta-dannenberg.de, Telefon: 05861 – 98680 11

Melanie Abbas, melanieabbas@violetta-dannenberg.de, Telefon: 05861 – 98680 12

Ja! und Nein! und Lass das sein! – Über das Recht auf Grenzen

– Ein Theaterpädagogisches Präventionsprogramm – 

„Nicht über uns ohne uns!“ So lautet der Leitgedanke der UN-Konvention über Rechte von Menschen mit Behinderung. Wir alle haben Anspruch auf ein Leben, in dem nicht andere über uns bestimmen. Wessen Nähe suche ich? Welche Zärtlickeit mag ich? Wen umarme ich gerne und wen halte ich auf Abstand? Das Recht von Menschen mit Behinderung, über ihren Körper und ihre Sexualität zu bestimmen, muss ganz besonders geschützt werden. Denn Menschen mit geistiger oder körperlicher Behinderung werden immer noch häufig Opfer von sexueller Gewalt. Täterinnen und Täter nutzen bestehende Abhängigkeitsverhältnisse sowie die eigene körperliche und geistige Überlegenheit aus. Im Austausch mit Fachleuten aus Integrationsprojekten haben wir vor diesem Hintergrund das zweiteilige Theaterprogramm Ja! und Nein! und Lass das sein! speziell für Menschen mit Behinderung entwickelt. Mit theaterpädagogischem Spiel, einfacher Sprache und viel Interaktion machen wir gemeinsam die Erfahrung, dass jeder Mensch körperliche Grenzen hat. Und wir finden heraus, wie sich diese erkennen, beschützen und verteidigen lassen – ganz egal, wer sie überschreitet.
(Auszug aus dem Flyer Ja! und Nein! und Lass das sein! Theaterpädagogisches Präventionsprogramm)

Aufführungen Im Oktober 2018, bei Interesse nehmen Sie gerne Kontakt auf.

  Ansprechpartnerin: 

Melanie Abbas, melanieabbas@violetta-dannenberg.de, Telefon: 05861 – 98680 12

Bibi und die Sache mit der Unterhose

– Ein Kitaprojekt – 

Im Oktober 2018 erwarten wir Sonja Blattmann und Karin Derks vom MuT-Zentrum mit ihrem Programm.

Dieses musikalische Erzähltheater behandelt den Umgang mit Experimentier- oder sog. Doktorspielen für Kinder von 4 – 7 Am 18. Oktober 2018 wird es einen  Elterninformationsabend geben, am Freitag, den 19. Oktober finden dann die Kinderveranstaltungen statt.

Info für Erwachsene:
Experimentierspiele oder sogenannte Doktorspiele gehören zur psychosexuellen Entwicklung der Kinder und verunsichern doch viele pädagogische Fachkräfte und Eltern von Kindergartenkindern. Wo sind die Grenzen, wie vermittle ich Mädchen und Jungen spielerisch sinnvolle Regeln im Umgang mit experimentellen Körperspielen. In dieser liebevollen Geschichte rund um Kuschelbibi und seiner Kuscheltierbande werden Regeln spielerisch vermittelt. Die Grundhaltung ist positiv und zeigt eindeutig die Haltung: Neugierig sein ist erlaubt und Wehmachen verboten. Die Geschichte präsentieren wir mit Unterstützung unseres Bilderzauberers (Tageslichtprojektor) und ansprechenden Liedern.

Info für Kinder:
Endlich ist Lisa eingeschlafen. Ein Nachtlicht zaubert kleine Sternchen an die Zimmerdecke und die Kuscheltierbande erwacht.  Doch was muss Opabär Herbert feststellen? Kuschelbibi hat doch tatsächlich eine Unterhose an. Wo gibt es denn sowas? Ein Kuscheltier mit Unterhose? Wie Bibi an die Unterhose gekommen ist und was das alles mit Lisa und einer Unterhosenguckmalgeschichte zu tun hat erfahrt ihr, wenn ihr zur Vorstellung kommt. Bringt euer Lieblingskuscheltier mit, wenn ihr Lust habt.