Die Beratungsstelle gegen sexuelle Gewalt an Frauen und Mädchen in Lüchow-Dannenberg
100% für Beratung

Wir sind eine von 350 spezialisierten Fachberatungsstellen gegen sexualisierte Gewalt in Deutschland und arbeiten seit 25 Jahren im Landkreis.

Seit 2016 gibt es in Berlin eine bundesweite Koordinierungsstelle für die Fachberatungsstellen gegen sexualisierte Gewalt in Kindheit und Jugend (BKSF). Dolly Tembaak aus unserem Violetta-Team arbeitet im dazugehörigen, siebenköpfigen Fachstellenrat mit und vertritt dort besonders die Interessen der ländlichen Fachberatungsstellen.

Die BKSF – und mit ihr die Beratungsstelle Violetta sieht es als eine staatliche Aufgabe an, ein angemessenes und für alle gut zugängliches Hilfsangebot zu finanzieren und Verantwortung für die Unterstützung von Betroffenen zu übernehmen. In den 350 Fachberatungsstellen geben die Beraterinnen 100 Prozent für ihre Klientinnen und Klienten, für Angehörige und ratsuchende Fachkräfte sowie für Präventions- und Fortbildungsangebote. Sie setzen sich tagtäglich ein für eine Sensibilisierung der Öffentlichkeit und einen verbesserten gesellschaftlichen Umgang mit dem Thema.

Der Bedarf an Beratung für Menschen, die von sexualisierter Gewalt in Kindheit und Jugend betroffen sind oder waren, ist enorm und steigt weiter an.

Infolge der zunehmenden öffentlichen Debatte, etwa durch #metoo oder die Aufdeckung tausendfacher Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche trauen sich immer mehr Betroffene, Hilfsangebote wahrzunehmen.
Die Mitarbeiter*innen in den Beratungsstellen engagieren sich stetig und kompetent. Allerdings ist die Finanzierung und Planungssicherheit – auch bei Violetta – nach wie vor katastrophal. Einen Großteil der Arbeitszeit müssen die Mitarbeiterinnen investieren um Gelder zu aquirieren, die die Existenz des Angebotes absichern. Die öffentliche Förderung deckt lediglich 70% des Bedarfs für ein Minimalangebot ab. Diese Situation hat Folgen: Unter dem Mangel leiden nicht nur die Berater*innen in ihrer alltäglichen Arbeit, sondern er wirkt sich in Folge negativ auf die Versorgung der Betroffenen aus.

Auf diesen Zustand will die bundesweite Kampagne „100 % für Beratung“ aufmerksam machen. Mit Veranstaltungen und lokalen Mitmach-Aktionen wird auch Violetta in den nächsten Monaten bis Ende Mai diese Themen verstärkt in die Öffentlichkeit bringen.

Über Social Media werden zudem die unterschiedlichen Perspektiven auf das Engagement gegen sexualisierte Gewalt in Kindheit und Jugend aufgezeigt – aus Sicht von Berater*innen, Betroffenen, Kooperationspartner*innen und Personen des öffentlichen Lebens. So soll ein Bewusstsein für die Bedeutung der Arbeit und ihre Unterfinanzierung geschaffen werden.

„Wer mit dem Rücken zur Wand steht, kann anderen nicht den Rücken stärken. Fachberatungsstellen zum Thema sexualisierte Gewalt brauchen ausreichende und gesicherte Finanzierung.“ (Prof. Dr. Barbara Kavemann, Mitglied der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs)

 

Mehr Informationen zur Kampagne „100 % für Beratung“:
Webseite: 100pro-beratung.de
Facebook: @FachberatunggegensexuelleGewalt
Twitter: #100%fürBeratung
Instagram: #100%fuerBeratung